Journalistin Stef Manzini

Stef Manzini. Publizistin.


Kurzbiografie:

Nach Jahrzehnten als freie Journalistin und Autorin, im Mainstream bei diversen Tageszeitungen und Journalen, habe ich mich in der „Corona-Plandemie“ aus „meiner“ Redaktion in die freien Medien verabschiedet. Als Gründerin der stattzeitung.org konnte ich zusammen mit einem fabelhaften Team seit 2/22 über 700 Artikel veröffentlichen. Wir klären auf und klagen an, wir erklären, ordnen ein- und machen Mut- immer mit dem Anspruch eigener Recherche. Getreu der alten Journalisten-Weisheit: „Show don´t tell“


Als Assange-Aktivistin, eine Selbstverständlichkeit für jede/n Journalisten mit Rückgrat und als Inhaberin eines Presseausweises des DJV, habe ich auf diversen großen Demonstrationen (Berlin, Wien usw.), und kleinen Mahnwachen (Baden-Baden, Hambacher-Schloss usw.) gesprochen, und auf Podien gesessen. Oft war ich unterwegs mit dem Assange-Truck, zuletzt
in Genf am 1. Juni 2024 „We are the Change“. Mein Assange-Transparent begleitete mich ins Europa-Parlament, und in den Deutschen Bundestag. „Raise the Volume“ war unsere eigene Assange-Kampagne mit vielen Einzel-Aktionen, die Liste der Veröffentlichungen zu „FREE ASSANGE! FREE PRESS!“ auf stattzeitung.org ist lang.


In meinem eigenen Vortrag. „Die neuen Medien sind das neue Bio für die Birne- die alten Medien sind das schlaffe Würstchen aus der Massentierhaltung“, thematisiere ich was Pressefreiheit bedeutet- und was Unabhängigkeit wirklich ist.


Wie wir es uns in unseren Veranstaltungen zur „Erwachsenenbildung “ mit Ganser, Wodarg, Kruse und anderen auf die Fahnen geschrieben haben, richten wir unseren Scheinwerfer auch auf „heiße Eisen“- wie beispielsweise der institutionellen Gewalt gegen Kinder.
Unermüdlich sind wir unterwegs zu Veranstaltungen, Pressekonferenzen und Interview-Partnern- unverdrossen hauen wir in die Tasten.


Im neuesten Artikel: „Was hat Julian Assange mit den Reichsbürgern zu tun? Der Fall Findeisen. Dichtung und Wahrheit.“ richte ich meinen Scheinwerfer auf Tatsachen, die im Mainstream gänzlich gar nicht vorkommen- aber eine große Relevanz haben könnten.


Kein Journalist ist näher dran am Fall „Findeisen“ als ich! Darum versuchte die ARD auch mich zu einem Interview für die Dokumentation über die „Reichsbürger“ zu bewegen.
Erfolglos.


In meinem Beitrag werde ich mit der gebotenen Raffinesse aus meinem Gespür für das was man sagen muss- und wozu man (weil man´s nicht genau weiß) besser den Mund hält einen Spannungs-Bogen malen zu: Johanna Findeisen, Opfer eines willkürlich herbeigeführten Justiz-Irrtums, eingesperrt und bereits abgeurteilt durch die MSM- mit Fokus auf meinen Markenkern. Journalismus.

Als Fallbeispiel die Übergabe eines Briefes von Assange-Aktivisten an einen russischen Generalkonsul, hilfsbereit von Johanna Findeisen, und wie daraus eine Waffengesuch an Wladimir Putin zum Regierungsputsch in Deutschland wurde.

https://www.stattzeitung.org/free-assange.html


https://www.stattzeitung.org/artikel-lesen/2024-07-01-was-hat-julian-assange-mit-den-reichsbuergern-zu-tun-der-fall-findeisen-dichtung-und-wahrheit.html


https://www.stattzeitung.org/artikel-lesen/2024-05-22-ich-bin-keine-reichsbuergerin-johanna-findeisen.html


https://www.stattzeitung.org/artikel-lesen/2024-05-08-der-schluessel-zur-macht-ist-der-zugriff-auf-das-kind-pressekonferenz-von-axion-resist.html

https://www.stattzeitung.org/artikel-lesen/2023-10-19-es-werden-experimente-an-kindern-gemacht-doktor-andrea-christidis-gutachterin.html